Herzog: Würdige Gedenkveranstaltung zum 59. Todestag von Major Walter Nowotny!

Kranzniederlegung am vergangenen Samstag mit rund 500 Besuchern

Wien, 2003-11-10 - In würdiger Form haben am Samstag, den 8. November 2003, um 11.00 rund 500 Wienerinnen und Wiener am Grab von Major Walter Nowotny seiner Taten gedacht. Damit wurde ein eindrucksvoller Beweis dafür abgegeben, daß auch nach dem kulturlosen Beschluß vom Mai 2003, bei dem Walter Nowotny mit rot-grüner Mehrheit das Ehrengrab der Stadt Wien aberkannt wurde, die Bevölkerung dieser Stadt die Leistungen von Walter Nowotny nicht vergessen hat. ****

Stadtrat Johann Herzog begrüßte in seiner Funktion als Mitinitiator des "Vereins zur Pflege des Grabes Walter Nowotny" vor Ort zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Auch wurden Grüße aus der österreichischen Bundesregierung übermittelt. Besonders beeindruckt zeigte sich Herzog vom Erscheinen des 92-jährigen Bruders, Dkfm. Rudolf Nowotny, bei der Kranzniederlegung, der auch Worte des Gedenkens an die Versammelten richtete.

Nach rund 40 Minuten war das Totengedenken beendet und die Versammlung - die ohne Zwischenfälle oder Gegendemonstrationen ablief - löste sich in aller Ruhe auf und hat gezeigt: Major Walter Nowotny bleibt unvergessen - vor allem deswegen, weil es die rot-grüne Phalanx in Wien geschafft hat, Walter Nowotny ins Gedächtnis der schweigenden Mehrheit dieser Stadt zurückzubringen. Zumindest für diese Entwicklung müßte man sich bei Rot-Grün eigentlich bedanken, so Herzog abschließend. (Schluß) nnnn

Rückfragen & Kontakt:

StR Johann Herzog; 4000-81797

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004