SP-Haider: Carrera Optyl braucht konkrete Hilfe des Landes

Technologie- und Marketinggesellschaft des Landes (TMG) muss Partnersuche unterstützen

Linz (OTS) - Die Schließung des Trauner Werks von Carrera Optyl beschäftigt Oberösterreich weiter.
"Das Land Oberösterreich muss in Sachen Rettung des Brillenerzeugers Carrera Optyl in Traun seine Aktivitäten intensivieren. Für mich ist klar, dass die TMG in erster Linie die Suche nach einem Partner kräftig unterstützen muss. Das Ziel muss sein, das Werk in Oberösterreich zu halten und das geht nur mit einem ober- oder österreichischen Partner. Für die Belegschaft ist jetzt konkrete Hilfe des Landes wichtig, um zu retten, was noch zu retten ist," stellte Erich Haider, Vorsitzender der SP Oberösterreich, am Montag fest.

Schließlich gehe es um das Schicksal der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. So wichtig ein umfassender Sozialplan auch ist, ist er doch nur die zweitbeste Lösung. Besser wäre der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze und der Kompetenz in diesem Bereich in Oberösterreich. Daher sei es auch so wichtig, dass die TMG sich nicht nur mit der künftigen Nutzung des Betriebsareals beschäftige sondern zuerst mit der Standortsicherung, ergänzte Haider.

"Die SP-Regierungsfraktion steht hinter den dort beschäftigten Frauen und Männern. Ein Semperit-Schicksal muss Carrera Optyl erspart bleiben. Das Land hat über die landeseigene TMG die Chance dazu," schloss Landeshauptmannstellvertreter Erich Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001