Wiener FPÖ verlangt Entfernung des Omofuma-Denkmals

Wien (OTS) - In einem Mediengespräch der Wiener FPÖ am Montag verlangte StR Johann Herzog die unverzügliche Räumung des Denkmals für Marcus Omofuma neben der Wiener Staatsoper. Würden sich die Gerüchte, dass das Denkmal womöglich im siebenten Bezirk auf öffentlichem Grund wiederaufgestellt wird, bestätigen, betonte Herzog, dass damit die Stadt Wien eine neue Rechtslage schaffen würde. Prinzipiell sprach er sich gegen eine Wiederaufstellung des Omofuma-Denkmals aus, falls dies aber doch geschehe, erinnerte er an frühere FPÖ-Initiativen nach Errichtung eines Vertriebenen-Denkmals bzw. an die Forderung nach einem Denkmal für die Opfer des Kommunismus und Stalinismus, die, eingereicht von entsprechenden Interessengruppen, bei der neuen Rechtslage kaum abgelehnt werden könnten.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015