VP-Feichtinger: Anrainer- und Wirtschaftsinteressen berücksichtigen

Ansiedelung der APA bringt neue Impulse für die Gumpendorfer Straße Wien (10.11.2003) - "Zu einem ‚lebenswerten' Bezirk gehören hochwertiger Wohnraum, Grünflächen, Freizeitangebote aber auch Platz für gewerbliche Betriebe. ‚Stirbt' die Geschäftsstraße, so sind nicht nur unmittelbar die Wirtschaftstreibenden betroffen, sondern letztlich auch die Anrainer", sagt heute, Montag, die stellvertretende Bezirksvorsteherin und Bezirksparteiobfrau der VP-Mariahilf Maria Feichtinger im Vorfeld der Veranstaltung ‚Visionen für die Gumpendorfer Straße' in der Bezirksvertretung. Feichtinger: "Ich begrüße und unterstütze daher Aktivitäten wie die Wohntage der Möbel Meile Gumpendorf oder den Adventkalender der Gumpendorfer Kaufleute zusammen mit den Wiener Einkaufsstraßen."

"Die Firma Elite in Gürtelnähe war ein überregionaler Anziehungspunkt, von dem andere Betriebe etwa der Möbel Meile Gumpendorf, kleine Nahversorger und somit letztlich das ganze Grätzel profitierten. Mit der Absiedelung des großen Möbelgeschäftes fällt dieser Teil der Gumpendorfer Straße spürbar zurück, was auch die Wohnqualität mindert. Auf der anderen Seite des Bezirkes werden im Jahr 2005 mit der Ansiedelung der Austria Presse Agentur (APA) auf den Denzel Gründen 350 hochqualifizierte Arbeitsplätze im Bezirk geschaffen. Diese zusätzliche Kaufkraft wird gerade der Gumpendorfer Straße und den angrenzenden Vierteln auf Jahre hinaus neue Impulse geben", so die Bezirksvorsteher-Stellvertreterin.

Maria Feichtinger abschließend: "Als verantwortliche Bezirkspolitiker müssen wir daher die richtige Mischung finden und sowohl auf die Anrainer als auch die Wirtschaftstreibenden Rücksicht nehmen. Wir brauchen beide für ein attraktives und lebenswertes Mariahilf." (Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001