ARBÖ: Dichter Nebel behindert vielerorts Autofahrer!

Unfall auf A1 – Keine klare Sicht

Wien (OTS) – Heute Morgen meldete der ARBÖ-Informationsdienst in fast allen Bundesländern, stellenweise, dichten Nebel. Die Sichtweiten lagen vielerorts unter 50 Meter. Gravierende Behinderungen aufgrund des starken Nebels, gab es in Vorarlberg. In Dornbirn musste man auf der A14, Rheintalautobahn, zwischen Dornbirn/Süd und Hohenems mit erheblichen Behinderungen rechnen.

Extrem war die Situation auch in Oberösterreich. Auf der A1, Westautobahn ereignete sich auf Höhe St. Georgen, in Fahrtrichtung Salzburg, sogar ein Unfall. Die Ursache des Unfalles ist noch nicht geklärt. Eines ist jedoch sicher. „An der Unfallstelle behinderte Nebel die Sicht“, berichtet Thomas Woitsch vom ARBÖ-Informationsdienst. Glücklicherweise entstand bei dem Unfall nur ein Sachschaden. Der Nebel allerdings erschwerte die Situation an der Unfallstelle, für zahlreiche Autofahrer, die in Richtung Salzburg unterwegs waren erheblich.

Gefrierender Nebel möglich!=

Der ARBÖ-Informationsdienst warnt vor allem zu dieser Jahreszeit vor gefrierendem Nebel. Die tiefen Temperaturen können die Fahrbahn glatt machen. Besonders aufmerksam sollte man bei Brücken und Waldabschnitten sein. „Fahren auf Sicht sollte bei dichtem Nebel oberste Priorität sein“, rät ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Woitsch. Auch die Geschwindigkeit sollte auf die Witterungsverhältnisse abgestimmt sein.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie zum Straßenzustand, und zu Baustellen erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Nummer 89 12 17, oder im Internet unter www.verkehrsline.at, sowie im ORF-Teletext auf Seite 431.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001