ÖBB-Reform: Mainoni weist Kritik von Bures zurück

Wien, 2003-11-08 (fpd) - FPÖ-Verkehrssprecher Eduard Mainoni wies heute die Kritik von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Bures an der ÖBB-Reform zurück. ****

Mainoni erinnerte Bures daran, daß es sozialistische Verkehrsminister gewesen seien, die sich in jahrelanger Untätigkeit geübt und den Reformbedarf einfach verschlafen hätten. Deshalb müßten jetzt besonders massive Reformen gemacht werden, um die Wettbewerbsfähigkeit und das Überleben der ÖBB zu sichern. Gefährdet werde das Unternehmen nicht durch die Reform, sondern durch die Blockierer- und Bremsermentalität von Haberzettl und Co.

Das von Bures herbeiphantasierte Regierungsdesaster werde es jedenfalls nicht geben, zeigte sich Mainoni überzeugt. Ganz im Gegenteil werde es eine neue, moderne ÖBB geben, die den Herausforderungen der Zukunft gewachsen sei. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
0664-8257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001