LH Haider fordert rasche Umsetzung der Schwerstarbeiterregelung im Zuge der ÖBB-Reform

Bei belastenden Arbeitsbedingungen ohne finanzielle Abstriche früher in Pension

Klagenfurt (LPD) - Im Zuge der bevorstehenden ÖBB-Reform fordert Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider auch eine rasche Umsetzung der in der Pensionsreform geplanten Schwerstarbeiterregelung.
Dem Landeshauptmann geht es darum, dass Arbeitnehmer die Schwerstarbeit verrichten, wie etwa im Bauwesen, Tunnelbau etc. sowie bei den österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) Mitarbeiter im Schicht-und Wechselbetrieb, beim Fahrdienst, Verschub und bei schweren Außendiensttätigkeiten, weiterhin ohne Abstriche früher in Pension treten können. Das bedeute ein Pensionsantrittsalter, für alle in die Schwerstarbeiterregelung fallenden Berufsgruppen, von 55 Jahren bei Frauen und 60 Jahren bei Männern.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002