Bleckmann: Grüne Zuwanderungshysterie erreicht neuen Höhepunkt

Österreich ist kein Einwanderungsland

Wien, 2003-11-05 (fpd) - Entschieden zurückgewiesen hat FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann heute die Forderung der Grünen nach einer jährlichen Neuzuwanderungsquote von 40.000 Personen. "Österreich ist und bleibt, solange wir Freiheitliche Verantwortung tragen, kein Einwanderungsland", betonte Bleckmann. Dass Österreich jetzt die schärftsten Asylbestimmungen in Europa habe, sei richtig und wichtig.

Auch lasse Van der Bellen bei seiner Zuwanderungshysterie die entscheidende Frage unbeantwortet. "Wo sollen die jährlich 40.000 Neuzuwanderer Arbeit bekommen?", so Bleckmann in Richtung Grüne. Österreich kämpfe noch mit den Folgen der verfehlten Zuwanderungspolitik der 90er Jahre. Ein zweites Mal werde dieser Fehler mit Sicherheit nicht wiederholt, so die FPÖ-Generalsekretärin. "Jetzt ist Integration vor Neuzuwanderung gefragt."

"Mit seinen Forderungen beweist Van der Bellen einmal mehr, dass den Österreichern eine Regierungsbeteiligung der Grünen einfach nicht zumutbar ist. Bei Umsetzung der abstrusen Zuwanderungspolitik á la Van der Bellen könne man nur Gute Nacht Österreich sagen, so Bleckmann abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003