Königsberger-Ludwig kritisiert Zahlenkosmetik bei Beschäftigtenzahlen

Arbeitslosenzahlen steigen - Beschäftigungszahlen sinken

Wien (SK) "Echt verärgert" zeigte sich SPÖ-Abgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig über die "Zahlenkosmetik" bei den bundesweiten Beschäftigtenzahlen. Laut Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger sind zur Zeit 3.203.393 Menschen unselbstständig beschäftigt, zieht man davon aber die Kindergeldbezieherinnen und die geringfügig Beschäftigten ab, ergibt sich lediglich eine Zahl von 2.885.672 Beschäftigten - "und das ist keineswegs ein Höchststand, wie von Regierungsseite so gerne behauptet wird", betonte die Abgeordnete. "Im Jahresdurchschnitt 1999 waren nämlich um 52.238 Menschen mehr in Beschäftigung", so die Abgeordnete weiter. ****

"Statt Schönrederei und Beschwichtigung sollte man endlich eine ernste Diskussion darüber führen, was konkret für mehr Beschäftigung und zur Bekämpfung der dramatisch hohen Arbeitslosenzahlen getan werden kann", so Ulrike Königsberger-Ludwig. "Die neuen Statistiken des AMS weisen auch keineswegs auf eine Verbesserung der tristen Situation am Arbeitsmarkt hin", sagte die Amstettner Abgeordnete am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Ihr Heimatbezirkt Amstetten liege im niederösterreichischen Vergleich relativ gut, berichtet Königsberger-Ludwig; so ist die Zahl an arbeitslosen Menschen im Vergleich zum Vormonat rückläufig; vergleiche man allerdings die Zahlen mit dem Vorjahr, "sieht die Situation schon wieder anders aus. Eine Zunahme von 38,1 Prozent bei den Lehrstellensuchenden und eine Zunahme von 8,8 Prozent bei arbeitlosen Menschen unter 25 kann nicht zufriedenstellend sein", so die Abgeordnete.

"Denn es ist für junge Menschen wichtig einen guten Start ins Leben zu bekommen. Wenn aber in unserem Bezirk 406 junge Menschen unter 25 Jahren ohne Arbeit sind, ist das Grund zur Besorgnis, obwohl ich schon weiß, dass das AMS Amstetten große Anstrengungen in diesem Bereich unternimmt und auch gute Erfolge verzeichnen kann". (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009