Sicherheitsgipfel im Landhaus

Sausgruber und Strasser: Partnerschaftliches Einvernehmen in Sicherheitsfragen

Bregenz (VLK) – Beim heutigen Sicherheitsgipfel im Landhaus
in Bregenz herrschte Einvernehmen: Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Innenminister Ernst Strasser erläuterten im anschließenden Pressegespräch die Schwerpunkte: Zwei Gendarmerie-Ausbildungskurse im kommenden Jahr, zusätzliche Gendarmeriebeamte im Winter, Investitionen in die
Dienststellen. ****

An dem Sicherheitsgipfel nahmen auch
Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler, Sicherheitsdirektor
Elmar Marent und Landesgendarmeriekommandant Manfred Bliem
teil. Landeshauptmann Sausgruber zeigte sich mit dem
Ergebnis zufrieden: Die Zahl der Beamten in Vorarlberg
werde aufgestockt, auch die Postenstrukturen bleiben
erhalten – Sausgruber: "Wünschen kann man sich immer mehr,
man muss aber auch sehen, was möglich ist".

Innenminister Strasser umriss die Vorhaben in
Vorarlberg: "Zwei Gendarmeriekurse im nächsten Jahr mit
mindestens 50 Teilnehmern werden in absehbarer Zeit zur
Entspannung der Personalsituation in Vorarlberg beitragen".
Darüber hinaus beenden über 40 Gendarmerieschüler ihren
Kurs im kommenden Jahr. Der Innenminister sagte auch für
den Winterdienst zusätzliche 17 Beamte zu – Landeshauptmann Sausgruber: "Eine weitere Aufstockung wird derzeit noch
verhandelt".

Abzuwarten bleibt noch, wie viele Zollwachebeamten zur Gendarmerie übertreten werden, diese Phase werde mit 1. Mai
2004 abgeschlossen sein, so Strasser. Neben der personellen Austockung werden auch die Gendarmerie-Dienststellen weiterentwickelt - Strasser nannte das Beispiel Bregenz.

Hohe Aufklärungsrate

Lob zollte Innenminster Strasser den Sicherheitskräften:
"Vorarlberg konnte im vergangenen Jahr die Aufklärungsrate
weiter steigern und ist mit einer Quote von 58,8 Prozent Europameister". Zwar sei die Kriminalität im Steigen
begriffen, gleichzeitig steige aber auch die
Aufklärungsrate. Auch Landeshauptmann Saugruber beurteilte
die Sicherheitslage in Vorarlberg als gut, man müsse aber
gewappnet sein: Die Sicherheitsdirektion werde daher die
weitere Entwicklung gemeinsam mit den
Bezirkshauptmannschaften genau beobachten, so Sausgruber abschließend.
(tm/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007