1246 behindertengerechte Ordinationen in Wien

Lückenlose bauliche Adaptierungen in Wien nicht möglich

Wien (OTS) - Die Wiener Ärztekammer unterstützt den Wunsch von SP-Behindertensprecherin Christine Lapp nach mehr Arztpraxen mit barrierefreiem Zugang in Wien. Speziell bei neuen Ordinationen werde bereits seit langem auf die entsprechenden baulichen Voraussetzungen geachtet. Allerdings sei die jüngste Forderung der Wiener Gebietskrankenkasse, sämtliche neuen Kassenordinationen sowie schon bestehende bei Ordinationsübernahme behindertengerecht umzubauen, aufgrund der baulichen Substanzen in Wien "illusionär und daher nicht umsetzbar", betonte Ärztekammer-Vizepräsident Dr. Johannes Steinhart. ****

Derzeit gibt es in Wien insgesamt 1246 Ordinationen, die insofern behindertengerecht sind, als dort regelmäßig behinderte Menschen ärztlich betreut werden. Dabei entfallen auf die Allgemeinmediziner 281 Ordinationen, auf die Fachärzte (exklusive Zahnärzte) 739 Ordinationen und auf die Zahnärzte 226 Ordinationen.

Steinhart: "80 Prozent der Wiener Kassenordinationen befinden sich in Altbauten, wo der Einbau eines entsprechend großen Liftes beziehungsweise einer Toilette mit 1,5 Metern Wendekreis oft technisch gar nicht möglich ist." Würde zudem jede Wiener Kassenordination Behindertenparkplätze erhalten, würden manche Straßenabschnitte in Wien zu parkfreien Zonen erklärt werden müssen, so Steinhart abschließend. (hpp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.or.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001