Kopf: Maßnahmen der Bundesregierung fördern Arbeitsplätze

Niedrigste Jugendarbeitslosigkeit im EU-Raum

Wien, 5. November 2003 (ÖVP-PK) Der Wirtschaftsbund-Generalsekretär Abg.z.NR Karlheinz Kopf wies heute, Mittwoch, die Aussagen des SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer zur Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung zurück. "In einem schwierigen internationalen Umfeld haben die Maßnahmen zur Konjunkturbelebung Arbeitsplätze gefördert und zur Steigerung der Jugendbeschäftigung beigetragen." Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in Wien ist für den Wirtschaftsbund-Generalsekretär hingegen "erschütternd". "Neunzig Prozent des österreichweiten Zuwachses fallen auf das SPÖ-regierte Wien zurück." ****

"Wir wollen jungen Menschen eine positive Zukunft ermöglichen. Auch hier konnten die Konjunkturpakete einen wesentlichen Teil beitragen", verwies Kopf etwa darauf, dass die Zahl der eingelangten Lehrverträge Ende Oktober 2003 um 1,8 Prozent mehr als im Vergleichsmonat des Jahres 2002 betrug. "Der starke Abwärtstrend der Vorjahre ist gestoppt." Österreich habe unter den EU-Staaten die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit.

Die "Raunzereien" Gusenbauers lehnte Kopf ab. "Durch den Einsatz der Wirtschaftstreibenden steht der Arbeitsmarkt in einem international schwierigen Umfeld sehr gut da", so der WB-Generalsekretär. Österreich habe eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in der Europäischen Union und die Dauer der Arbeitslosigkeit gehe zurück.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006