Wiener Grüne fordern Errichtung eines Lehrlingsfonds für Wien

Wien (Grüne) - Vana: "Arbeitslose Jugendliche nicht länger auf der Straße stehen lassen"

In Wien sind derzeit 1.715 junge Menschen beim AMS
Wien als Lehrstellen suchend gemeldet. Das sind um 41,2% mehr als im Vorjahresmonat. Den Lehrstellen suchenden stehen nur 210 offen gemeldete Lehrstellen gegenüber.

"Der katastrophale Lehrstellenmarkt wird nicht besser durch bedauernde Feststellungen und Schuldzuweisungen an den Bund", kritisiert Monika Vana, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Wiener Grünen. Die Wiener Grünen fordern deshalb die Errichtung eines Lehrlingsfonds für Wien. "Die Wiener SPÖ kann beweisen, dass ihre Worte nicht nur heiße Luft sind und ihnen die jungen Menschen tatsächlich ein Anliegen sind", begründet Vana ihre Lehrstellenoffensive für Wien. "Grundsätzlich hat sich die SPÖ mehrmals medial positiv zu Lehrlingsfonds geäußert, die Forderungen aber immer nur dort platziert, wo sie selbst nicht handeln muss und die Verantwortung an den Bund geschoben."

Die Einrichtung eines Lehrlingsfonds durch die Stadt Wien soll die Motivation von Unternehmen steigern, Lehrlinge auszubilden. Jene Betriebe, die keine Lehrlinge ausbilden, sollen einen finanziellen Beitrag in einen Fonds einzahlen. Durch einen Lastenausgleich zwischen Lehrlinge ausbildenden und nicht ausbildenden Betrieben erhofft sich Vana zukünftig einen zahlenmäßigen Anstieg des Lehrstellenangebots in Wien. Das Vorarlberger Konzept des Lehrlingsfonds kann Wien als Vorbild dienen.

"Wenn sich Investitionen in die Ausbildung von zukünftigen FacharbeiterInnen für Unternehmen nicht rentieren, weil nach Abschluss der Lehrzeit das große Abwerben der Gesellinnen und Gesellen vor allem von jenen Betrieben beginnt, die nicht bereit sind auch ihren Beitrag für Ausbildung zu leisten, müssen neue Wege eingeschlagen werden. Fördermodelle konnten offenbar nicht verhindern, dass die Zahl der Lehrstellen immer weniger wird. Die Leidtragenden sind die Jugendlichen, die schon am Beginn ihres beruflichen Werdegangs auf der Straße stehen. Gerade den jungen Leuten sollte aber die volle Unterstützung gewährt werden."

Zudem fordert Vana den Lehrlingsfonds auch dahin gehend zu nützen, die geschlechtsspezifische Segregation am Lehrstellenmarkt abzubauen. "Betriebe, die Mädchen in nicht traditionellen Berufen ausbilden, sollen durch jene, die das nach wie vor verweigern, unterstützt werden", so Vana abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Grüner Klub im Rathaus
Tel.: )++43-1) 4000-81821
http:/wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005