Chorherr/Citybikes: Vielleicht korrekt, aber nichts funktioniert

Chorherr: "Warum benutzt niemand die neuen Citybikes?"

Wien (Grüne) - "Trotz berechtigter Kritik durch das Kontrollamt hinsichtlich der Problematiken mit dem alten Verein Viennabike, war das alte System ein von den WienerInnen angenommenes Projekt: Die Viennabikes wurden intensiv benutzt, ganz Wien hat über Radverkehr diskutiert und so manch ein/e WienerIn ist seitdem auf das Rad umgestiegen. Seit der Einführung des Viennabike ist der Radverkehr in Wien signifikant gestiegen", so der Klubobmann Christoph Chorherr und weiter: "Heute allerdings gibt es möglicherweise korrekte vertragliche Gestaltung mit der Citybike-Betreiberin Gewista, die Räder werden nicht gestohlen, aber: auch nicht benutzt. Das kann nicht Ziel eines Gratisradprojektes sein."

Als Beleg für die wenige Akzeptanz der neuen Räder verweisen die Grünen auf die Citybike-Hompage. Chorherr. "Heute früh in der Stoßzeit wurden gerade einmal zwei Räder benutzt!" Die Grünen fordern daher SR Rudolf Schicker und die Gewista auf, Konsequenzen aus der Tatsache zu ziehen, dass die WienerInnen das neue Angebot nicht annehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004