"Neues Volksblatt" Kommentar: "Weiter so!" (Von Markus Ebert)

Ausgabe vom 5. November 2003

Linz (OTS) - Schon bei einem Überstundenboykott werde der öffentliche Verkehr zusammenbrechen, tönte vor geraumer Zeit ÖBB-Gewerkschafter Haberzettl.
Weil dieser Boykott bis auf wenige Ausnahmen wirkungslos verpuffte, musste gestern gestreikt werden.
Chaos-Effekt: gleich null.
Ja, sagte ein Gewerkschafter, weil der Streik lange bekannt war. Aber wehe, wenn die Eisenbahner spontan die Arbeit niederlegen!
Das mutet an wie das Kind, das sich im Wald fürchtet und recht laut singt, um die eigene Angst zu übertönen.
Im Übrigen ist es lächerlich zu sagen, dass der Streik zu 100 Prozent befolgt worden ist. Es genügen ein paar Knopfdrucke in den Stellwerken, um den Bahnverkehr lahm zu legen und damit tausende Eisenbahner zur Untätigkeit zu verurteilen.
Es stimmt auch nicht - wie von Gewerkschaftern behauptet - dass die meisten Fahrgäste hinter dem Streik stehen. Wäre das der Fall, müsste der Großteil der hundertausenden Bahnbenutzer gleich mitstreiken. Doch sie zeigten der Bahn die kalte Schulter und organisierten sich ihre Wege zur Arbeit oder zur Schule anders.
Weiter so!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001