Rundumschläge von SP-Cernic zeugen von Unwissenheit

Klagenfurt, 2003-11-04 (fpd) "Es kann der Frömmste nicht in Frieden arbeiten, wenn es Frau Cernic nicht gefällt", antwortet der freiheitliche Vorsitzende des Kulturausschusses im Kärntner Landtag, LAbg. Johann A. Gallo auf die heutigen Rundumschläge der SPÖ-Landtagsabgeordneten Nicole Cernic zur Bestellung von Renato Zanella als Intendant der Seebühne.

Die von Cernic aufgetischten angeblichen Undurchsichtigkeiten fußen samt und sonders auf schlichter Unwissenheit der roten Nebenbei-Kultursprecherin. Während beispielsweise SPÖ-Chef Peter Ambrozy bei der kürzlichen Präsentation der Kärntner Privatstiftung keine Gelegenheit ausließ, um effektvoll vor den Kameras zu posieren, wisse seine Mitarbeiterin von nichts.

Frau Cernic sei aufgefordert, sich zu informieren und danach ihre Vorstellungen vorzulegen, statt ständig an allen kulturpolitischen Erfolgen von Landeshauptmann Dr. Jörg Haider herumzunörgeln, schloss Gallo.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005