Für EM-taugliches Fußballstadion hat Haider noch eine Karte im Talon

Kärntner Landeshauptmann steht weiterhin voll und ganz hinter Europameisterschaftsprojekt

Klagenfurt (LPD) - Beim EM-Stadion Projekt ist nun die Stadt Klagenfurt am Zug. Das sagte Landeshauptmann Jörg Haider nach der heutigen Regierungssitzung zum gestern präsentierten Stadionprojekt der Landeshauptstadt für die Fußball-Europameisterschaft 2008 in Klagenfurt.

Das Land stehe, weiterhin zu seiner Zusage, ein Drittel der Baukosten zu finanzieren. Allerdings müsse die Drittelfinanzierung maastrich-konform sein, betonte Haider. Was den Rückbau betreffe, gebe es seitens des Bundes Richtlinien. Haider: "Der Bund ersetzt dem Land bzw. der Stadtgemeinde 50 Prozent der Kosten des Zusatzaufbaues dann, wenn die abgebauten Teile in einem anderen Bundesland wieder aufgebaut werden."

Sollte die Stadt mit dem Bau ihres Stadionprojekt nicht fristgerecht beginnen können, habe er eine Lösung im Talon, die er zu gegebenem Zeitpunkt präsentieren werde. Haider schloss nicht aus, dass in einer anderen Kärntner Stadt das EM-Stadion errichtet werden könnte. Ob St. Veit erster Alternativstandort sei, wollte Haider nicht bestätigen, aber auch nicht ausschließen.

In der Austragung von EM-Spielen sieht Haider enormes wirtschaftliches und touristisches Potential. Dabei gehe es nicht nur um hunderte neue Arbeitsplätze beim Aufbau der Infrastruktur, sondern vor allem um eine enorme Wertschöpfung für die heimische Wirtschaft und unbezahlbare europaweite Werbung für den heimischen Tourismus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003