Für Micheldorf wird neue Verkehrslösung geprüft

LH Haider: Geplante Abfahrt Friesach-Süd soll im Hinblick auf Micheldorf geprüft werden - Bahnparallele Trasse vorerst vom Tisch

Klagenfurt (LPD) - Das vieldiskutierte Straßenprojekt einer bahnparallel verlaufenden Trasse in Micheldorf nahe Friesach wird derzeit nicht weiter verfolgt. Das sagte heute Landeshauptmann Jörg Haider im Anschluss an die Regierungssitzung und verwies auf eine gemeinsam beschlossene Resolution in dieser Angelegenheit. Erst sollten alle Möglichkeiten geprüft werden, die sich durch den geplanten Bau der Abfahrt Friesach Süd ergeben, so der Landeshauptmann. Möglicherweise sei eine tragbare und günstige Einbindung möglich und eine teure zusätzliche Straßenvariante könnte dann überhaupt entfallen.

In der Resolution heißt es:

Die Landesregierung kommt überein, das Projekt "bahnparallele Trasse" derzeit nicht weiter zu verfolgen.

Die Auswirkungen einer Anbindung "Friesach-Süd" im Zuge der geplanten Errichtung einer Vollautobahn im Abschnitt Klagenfurt -Friesach als mögliche Verkehrserschließung für den Raum Micheldorf sind umgehend zu prüfen.

Die Landesregierung kommt überein, im Zusammenwirken zwischen Anrainern, Gemeinde Micheldorf und Land eine für alle Seiten tragbare Verkehrslösung zu erarbeiten, vorzubereiten und umzusetzen.

Der Gemeindereferent ist bereit, seine seinerzeitige Zusage einer Kostenbeteiligung im Ausmaß von 436.000 Euro an den Mehrkosten der Errichtung einer Unterführungslösung aufrecht zu erhalten, soferne es tatsächlich zur Verwirklichung der Variante kommen sollte.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001