Haubner: Keine Bezahlung des Streiks aus dem FLAF

136.000 Schüler/innen und Lehrlinge am Bahnsteig im Stich gelassen

Wien (BMSG/OTS) - 116.000 junge Menschen, die sich in einer schulischen Ausbildung und 19.800, die sich in einer Lehre befinden, wurden heute von den ÖBB nicht befördert. Der Streik richtet sich daher auch gegen Schüler/innen und Lehrlinge, für deren Beförderung der Fahrpreisersatz aus Mitteln des FLAF für ein Jahr bestellt und bezahlt wird.

Familien-Staatssekretärin Ursula Haubner lässt nicht zu, dass die Eigeninteressen der ÖBB-Gewerkschaft auf dem Rücken der Jugend ausgetragen werden und für nicht erbrachte Leistungen auch noch kassiert wird. "Deshalb werden die zuständigen Finanzlandesdirektionen bei der nächsten Fahrpreisersatzabrechnung an die ÖBB, die heute durch den Streik nicht erbrachten Leistungen berechnen und die Summe von rund 270.000 Euro in Abzug bringen", erklärte Haubner.(Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

BMSG - Staatssekretariat Ursula Haubner
Pressesprecherin Mag. Veronika Ruttinger
Tel.: (+43-1) 71100-3373
mailto: veronika.ruttinger@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0003