Kadenbach: Steigende Jugendarbeitslosigkeit in NÖ

SPNÖ fordert die schwarz-blaue Bundesregierung zum Handeln auf

St. Pölten (SPI) - „Die steigende Jugendarbeitslosigkeit der 15 bis unter 25-Jährigen müsste die Regierung endlich zum Handeln bewegen. Ende Oktober waren insgesamt 6.029 junge Menschen unter 25 arbeitslos gemeldet, um 532 oder 9,7 % mehr als im Vorjahr“, zeigt sich Karin Kadenbach, Landesgeschäftsführerin der SPNÖ, angesichts dieser Entwicklung betroffen. „Darüber hinaus spitzt sich auch die Lage am Lehrstellenmarkt zu. Einem Lehrstellenangebot von 286 Stellen stehen derzeit 1.140 jugendliche Lehrstellensuchende“ gegenüber“, so die Landespolitikerin.

„Dieses kontinuierliche Anwachsen der Arbeitslosenzahlen darf von der Bundesregierung nicht länger tatenlos hingenommen werden“, meint LAbg. Kadenbach. Deshalb fordert die SPNÖ Maßnahmen, um diesem Trend entgegenzuwirken und bietet mit Qualifikationsoffensiven oder der Idee eines Lehrlingsausbildungsfonds entsprechende Lösungsansätze an. „Das Versagen der schwarz-blauen Wirtschaftspolitik ist anhand der vorliegenden Zahlen einmal mehr offenkundig“, so die Landesgeschäftsführerin.

Die aktuellen Arbeitslosendaten belegen, dass Ende Oktober 33.214 Menschen in Niederösterreich beim AMS als arbeitslos gemeldet waren. Dies bedeutet, dass um 240 Menschen (0,7 %) mehr als im Vorjahr auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind. Österreichweit stieg die Arbeitslosigkeit zum Monatsende merklich um 10.120 (4,7 %) auf insgesamt 223.634. Zudem sind in Niederösterreich 6.753 Personen in Schulungsprogrammen untergebracht und scheinen somit in dieser Statistik nicht auf.

(Schluss) cp/alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Kommunikation
Alexander Lutz
Tel.: 02742/2255-146
Mobil: 0664/532 93 54
alexander.lutz@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002