SPÖ-Woller: Rabenhoftheater geht schuldenfrei in eine gute Zukunft

Wien (SPW-K) - "Das Rabenhoftheater geht schuldenfrei in das Jahr 2004 und damit in eine gute Zukunft. Dieser Erfolg ist in erster Linie Kulturstadtrat Mailath-Pokorny zu verdanken". Diese Aussage stellte SPÖ-Gemeinderat Ernst Woller am Dienstag in den Mittelpunkt seiner Ausführungen in der Aktuellen Stunde des Wiener Gemeinderates in der Debatte über den Kontrollamtsbericht über die Geschäftsgebarung dieser Bühne.

Woller wies darauf hin, dass es im Untersuchungsbericht zwei Phasen gäbe. Die erste betreffe die Zeit bis April 2001, für die der damalige ÖVP-Kulturstadt Marboe verantwortlich zeichne, die zweite jene seit der Übernahme der Geschäfte des Kulturressorts durch Stadtrat Mailath-Pokorny. Der Mandatar warf Marboe politische Versäumnisse im Zusammenhang mit notwendigen Maßnahmen für das Rabenhoftheater vor und wies darauf hin, dass der "nunmehrige Kulturstadtart Mailath-Pokorny sofort nach Amtsantritt rasche Entscheidungen - u.a. durch die Neukonstruktion des Trägervereins und der Trennung der Geschäftsführung in einen künstlerischen und kaufmännischen Bereich - getroffen hat".

Durch das Nichtentscheiden Marboes, der sich zum damaligen Zeitpunkt möglicherweise schon auf seine Funktion als Nicht-Amtsführender Stadtrat vorbereitet habe, so Woller weiter, habe der 3. Bezirk, Landstraße, mit den Stimmen aller Parteien in der Bezirksvertretung die Entscheidung getroffen, den Theaterbetrieb finanziell zu unterstützen. Insgesamt seien 230.000 Euro Förderung beschlossen worden. Das sei einzigartig in der Geschichte der Wiener Kulturförderung. "Der 3. Bezirk ist damit der wesentliche Retter des Rabenhoftheaters", betonte Woller.

Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen wies der Redner auf die künstlerisch großen Erfolge des Theaters und die verliehenen Auszeichnungen hin. Resümee Wollers: "Trotz der großen finanziellen Startschwierigkeiten ist der künstlerische Start spektakulär gewesen. Das Theater hat es jedenfalls geschafft, das große Problem der Altlasten der Ära Marboe zu lösen und schuldenfrei in das Jahr 2004 zu gehen". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004