Seniorenbund-Sicherheitsexperte Karl fordert: Sicherheitsbeauftragter für jeden Wiener Bezirk!

Wien (OTS) -

Anlässlich der Tagung "Safe Community ein WHO

Modell bürgernaher Verletzungsprävention" im Wiener Parlament fordert der Sicherheitsexperte des ÖSB, LAbg.a.D. Mag. Franz Karl, analog zur Josefstadt einen Sicherheitsbeauftragten für jeden Wiener Bezirk.

Seit 1992 gibt es die Aktion "Sichere Gemeinden" in Vorarlberg und diese hat zu einem starken Rückgang der Unfälle geführt. Auch die Maßnahmen in Wien, wie "Sicher gehen über 60" sind positiv zu bewerten. Die ÖVP-Bezirksvorsteherin der Josefstadt, Margit Kostal,

hat in ihrem Bezirk die Aktion "Josefstadt ganz schön sicher" initiiert und damit ebenfalls positive Effekte erzielt.

"Der Wiener Gemeinderat wird heute die Aktion "Wien - Sichere Stadt" beschließen und damit den Startschuss zur Ausweitung der Josefstadt-Aktion geben. Die Wiener Bezirksvertretungen haben Senioren-, Jugend- und Drogenbeauftragte, sagte Karl. Daher ist es sinnvoll auch für die Fragen der Sicherheit in jedem Bezirk einen eigenen Beauftragten zu installieren".

"Wenn Wien pro Einwohner die gleiche Geldsumme wie Vorarlberg zur Verfügung stellt, werden die Unfallzahlen weiter zurückgehen. Ziel müsse es sein, die Heim- und Freizeitunfälle um 10 % zu senken. Besonders wichtig ist diese Aktion natürlich für Senioren, die bei diesen Unfällen an vorderster Stelle liegen", so Karl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001