SJÖ: Solidarität mit den EisenbahnerInnen

EisenbahnerInnen spielen Vorreiterrolle für alle werktätigen Menschen im Kampf gegen Zerschlagung von Arbeitsrechten

Wien (SK) Die Sozialistische Jugend Österreich (SJÖ) unterstützt den Warnstreik der EisenbahnerInnen und erklärt sich solidarisch mit dem Arbeitskampf der Belegschaft der ÖBB, der sich gegen die Zerschlagung der ÖBB und den Eingriff in Kollektivvertragsrechte richtet. Andreas Kollross, Vorsitzender der SJÖ, hat vollstes Verständnis für die Maßnahmen der GdE. "Die Bundesregierung zeigt sich bei der Reform der Bahn nicht verhandlungsbereit und denkt sie könne die Interessen der ArbeitnehmerInnen ignorieren. Der Warnstreik der EisenbahnerInnen und eine eventuelle Ausweitung der Proteste ist bei dieser Gesprächsverweigerung, die FPÖVP schon mehr als einmal unter Beweis gestellt hat, nur legitim", so Kollross am Dienstag gegenüber dem Pressdienst der SPÖ. ****

Die Kampfmaßnahmen der EisenbahnerInnen seien aber auch, so Kollross weiter, im Gesamtinteresse der Bevölkerung, da die geplante Zerschlagung sicher nicht im Sinne der KundInnen sei. "Die geplante ÖBB-Umstrukturierung ist nur eine weitere Geldbeschaffungsaktion mit einem gleichzeitigem Abbau von erkämpften Arbeitsrechten. Hat die Bundesregierung bei der ÖBB Erfolg, so ist es nur eine Frage der Zeit, wann die nächste Berufsgruppe an die Reihe kommt. Dies bestätigt die bisherige Vorgehensweise dieser Bundesregierung. Deshalb spielen die EisenbahnerInnen eine Vorreiterrolle für alle werktätigen Menschen in diesem Land", so Kollross abschließend. (Schluss) ns/mm

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 01 523 41 23 oder 0699 19 15
48 04, http://www.sjoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001