World Vision GEV: Erfolgreiche humanitäre Hilfe seit Neugründung 1998

Stellungnahme zur APA-Meldung vom 30.Oktober, 13.28

Wien (OTS) - Als 1998 gegründeter, neuer Partner der internationalen Hilfsorganisation World Vision in Österreich legt World Vision GEV Wert darauf, die heute von der APA verfasste Meldung durch folgende Tatsachen zu ergänzen:

World Vision GEV ist nicht in den Prozess involviert. Das Verfahren richtet sich ausschließlich gegen einzelne Personen aus der Geschäftsführung des damaligen Vereines. Dazu Amanda Platzer, Geschäftsführerin von World Vision GEV: "Die wichtige und wertvolle Arbeit unserer Organisation in 96 Ländern weltweit wird hierzulande leider immer wieder durch die - berechtigten - Vorwürfe gegen Einzelpersonen überlagert, die vor mittlerweile fünf Jahren ihre führende Position zum Selbstzweck missbrauchten", schildert Amanda Platzer. "Wir sind sehr darüber erleichtert, wenn nun, fünf Jahre nachdem unsere Mitglieder die Affäre aufgedeckt haben, bald einmal ein Schlussstrich gezogen werden kann."

Mit der Neugründung des Vereins World Vision GEV und dem Ausschluss von "World Vision - Christliches Hilfswerk Österreich" aus dem internationalen Netzwerk von World Vision wurde nicht nur äußerlich eine klare Trennlinie gezogen. Auch die internen Kontrollbestimmungen wurden weiter verschärft: Ein Sechs-Punkte-Programm, das von World Vision GEV von Beginn an umgesetzt wurde, schafft größtmögliche Transparenz und stellt den widmungsgemäßen Umgang mit Spendengeldern sicher:

  • Die Funktionen von Vorstand und Geschäftsführung sind klar getrennt.
  • Die jährliche Finanzprüfung der WV GEV erfolgt durch ein international anerkanntes Wirtschaftsprüfungsunternehmen (derzeit KPMG Austria)
  • Der Jahresbericht der WV GEV wird veröffentlicht und an alle wichtigen Dachorganisationen und Interessensvertretungen weiter geleitet.
  • Die Mittelverwendung wird zusätzlich durch eine unabhängige Kontrollinstanz kontrolliert. Bis zum Jahresabschluss 2001 war dies die "Evangelische Evidenzstelle für Spendensammelnde Organisationen". Seit der Einführung des Spendengütesiegels in Österreich im Jahr 2001 wird die Mittelverwendung des Vereins von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder und dem Österreichischen Institut für Spendenwesen kontrolliert.
  • Mindestens ein Vertreter von WVI ist Mitglied im Vorstand der WV GEV.
  • Die Protokolle der regelmäßig stattfindenden Vorstandssitzungen werden an WVI weiter geleitet.

Von Beginn an ließ World Vision GEV ihre Bilanzen von einer international renommierten Wirtschaftsprüfungskanzlei und von unabhängigen österreichischen Gutachtern hinsichtlich der besonderen Verantwortung im Spendenwesen prüfen. Als eine der ersten Spendenorganisationen erhielt World Vision GEV gleich nach dessen Einführung im Jahr 2001 das offizielle österreichische Spendengütesiegel. Bis heute verfügt World Vision GEV über diese Auszeichnung, die den verantwortungsvollen Umgang mit ihr anvertrauten Spendengeldern von offizieller Seite bestätigt.

Über World Vision GEV

Die Tätigkeit von World Vision konzentriert sich vor allem auf drei Arbeitsbereiche: langfristige Entwicklungsprogramme, Schwerpunktprojekte sowie Sofort- und Katastrophenhilfe.
Sieben Regionalentwicklungsprojekte, zum größten Teil finanziert über Kinderpatenschaften, stehen im Mittelpunkt der Arbeit von World Vision GEV. Mit Ende September haben rund 7000 Patinnen und Paten insgesamt ca. 7600 Kinderpatenschaften bei World Vision GEV übernommen.

Rückfragen & Kontakt:

World Vision GEV
Amanda Platzer (Geschäftsführerin)
Tel.:01/ 522 14 22-15
Fax: 01/ 522 14 22-80
amanda_platzer@wvi.org

Helene Fink und Karin Pichler (Public Relations)
Tel.: 01/522 14 22-36, Fax: 01/ 522 14 22-80
Mobil : 0699/1 920 46 24
helene_fink@wvi.org
karin.pichler@worldvision.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013