Stummvoll: Krankjammern der Opposition geht weiter

Österreich steht besser da, als Matznetter vorgibt

Wien, 30. Oktober 2003 (ÖVP-PK) Sachlich überhaupt nicht haltbar sind für ÖVP-Budgetsprecher Abg.z.NR Dr. Günter Stummvoll die Aussagen von SPÖ-Budgetsprecher Matznetter zum jüngsten OECD-Wirtschaftsbericht und zur EU-Herbstprognose. Matznetter habe entweder die Berichte nicht gelesen, oder er wolle Österreich absichtlich krank jammern, so Stummvoll.****

"Die Herbstprognose der EU-Kommission fällt für Österreich in Summe positiv aus", so Stummvoll. Besonders erfreulich sei, dass Österreich erstmals hinter Spitzenreiter Luxemburg die zweitniedrigste Arbeitslosenquote in der EU aufweise. Auch das Wirtschaftswachstum liege laut EU-Herbstprognose mit 0,9 Prozent über dem EU-Schnitt und deutlich über dem Schnitt der Euro-Zone (0,5 Prozent). Zu Matznetters Kritik am Konjunkturpaket der Bundesregierung sagte Stummvoll, das dieses "eben nicht nur kurzfristige Maßnahmen, sondern vor allem nachhaltige Zukunftsinvestitionen enthält". Das Konjunkturpaket sei genau das, was die österreichische Wirtschaft jetzt brauche. "Ein Paket, mit dem das Wachstum langfristig gesichert ist."

Auch die Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Bures kritisierte Stummvoll heftig: "Wenn Bures sogar eine Sparstatistik zum Anlass nimmt, um von Massenarbeitslosigkeit und Armutsgefährdung zu reden, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass die SPÖ die Schwarzmalerei mittlerweile perfektioniert hat."

"Die Arbeitsmarktdaten entwickeln sich laut EU-Kommission positiv, Experten loben das Konjunkturpaket, nur die SPÖ übt sich im krank jammern der österreichischen Wirtschaft", so Stummvoll abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010