Partik-Pablé: SPÖ will Einkommen aus Sparvermögen verkleinern

Wien, 2003-10-30 (fpd) - Offensichtlich plane die SPÖ, sollte sie wieder in Regierungsverantwortung kommen, die Steuer- und Abgabenschraube kräftig anzuziehen, meinte heute die freiheitliche Klubobmannstellvertreterin Dr. Helene Partik-Pablé zu den Vorschlägen von SPÖ-Budgetsprecher Matznetter, der Sozialversicherungsbeiträge von allen Einkommen einzuheben wolle, also auch von Sparzinsen. ****

Unter einer sozialistischen Regierung sei die Zinsertragsteuer eingeführt worden, die eine große Einbuße bei den Sparzinsen ausmache. Der neue Vorstoß Matznetters gehe in die selbe Richtung, nämlich Einkommen aus Sparvermögen zu verkleinern. "Die Österreicher sind jetzt jedenfalls vorgewarnt, was sie erwartet, falls die SPÖ je wieder eine entscheidende Rolle in der Innenpolitik spielen sollte", sagte Partik-Pablé, die in diesem Zusammenhang darauf hinwies, daß Matznetter ja immer wieder als "Zukunftshoffnung" der SPÖ gehandelt werde. Was Österreich bei einer Steuerpolitik á la Matznetter blühe, sehe man auch daran, daß die rot-grüne Regierung in Deutschland gerade den gleichen Anschlag auf die Steuerzahler plane. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0005