Mainoni: Gerüchte über ÖBB-Generalstreik am kommenden Dienstag

Kampfmaßnahmen schaden der ÖBB

Wien, 2003-10-30 (fpd) - FPÖ-Verkehrssprecher Eduard Mainoni forderte heute vom Vorsitzenden der Eisenbahnergewerkschaft, Wilhelm Haberzettel, dringende Aufklärung über kursierende Gerüchte, wonach kommenden Dienstag von 0.00 bis 12.00 Uhr ein Generalstreik der ÖBB geplant sei. ****

"Ich hoffe, daß es sich hier wirklich nur um Gerüchte handelt", sagte Mainoni. Sollten die Gerüchte allerdings stimmen, wäre der Schaden enorm. "Mit solchen Maßnahmen schadet die Gewerkschaft den Reisenden, der österreichischen Wirtschaft, der verkehrspolitischen Entwicklung Österreichs und letztlich der ÖBB selbst", warnte der freiheitliche Verkehrssprecher, der Haberzettel aufforderte, sich von Kampfmaßnahmen abzuwenden und den Weg der Vernunft zu beschreiten. Die ÖBB dürfe nicht geschädigt werden. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004