Plötzlich steht ein Reh auf der Straße...

Wien (OTS) - Die Generali Gruppe weist darauf hin, dass
Kfz-Unfälle mit Wild nur im Rahmen einer Teil- und Vollkaskoversicherung abgedeckt sind. Riskante Ausweichmanöver bei Wildwechsel nach Möglichkeit vermeiden. Schaden unverzüglich bei der nächsten Polizei- oder Gendarmeriedienststelle anzeigen.

Dämmerung auf der Freilandstraße. Plötzlich springt ein Reh auf die Straße. Der fahrende Pkw kann nicht mehr rechtzeitig bremsen, und es kommt zu einer Kollision. Jetzt gilt es kühlen Kopf zu bewahren und richtig zu handeln. Nach dem Wildunfall heißt es anhalten, Alarmblinkanlage einschalten und die Unfallstelle mit Pannendreieck absichern. Experten der Generali Gruppe weisen darauf hin, dass die Schäden eines Wildunfalles am eigenen Fahrzeug nur im Rahmen einer Teil- oder Vollkaskoversicherung abgedeckt sind. Wird im Zuge der Kollision auch ein Baum oder Straßenschild beschädigt, so ist dies im Rahmen der Haftpflichtversicherung gedeckt. Schäden sind vom Versicherungsnehmer oder Lenker bei der nächsten Polizei- oder Gendarmeriedienststelle unverzüglich anzuzeigen.

"Der Umstand, dass eine Polizei- oder Gendarmeriedienststelle nicht besetzt ist, entbindet den Versicherungsnehmer nicht von seiner Meldepflicht", weiß Generali-Rechtsexperte Kurt Geist. "In diesem Fall ist die Anzeige bei der nächstgelegenen Dienststelle oder telefonisch über den Notruf zu erstatten. Das Wild darf auf keinen Fall mitgenommen, muss aber von der Fahrbahn entfernt werden. Unfallspuren am Wagen dürfen nicht beseitigt werden."

Schaden rasch der Versicherung melden

Riskante Ausweichmanöver bei Wildwechsel sollten vermieden werden, denn dadurch kommt es oft zu noch gefährlicheren Unfällen. Wenn es durch das Ausweichen zu einem Schaden im Rahmen der Kaskoversicherung kommt, so trifft den Versicherungsnehmer die Beweislast, dass eine Kollision mit dem Wild unmittelbar bevorstand. In jedem Fall ist der Schaden möglichst rasch der zuständigen Versicherung inklusive der Schilderung des Unfallherganges zu melden. Wichtig ist auch die Mitteilung, wo das beschädigte Fahrzeug besichtigt werden kann.

Tip&Tat - die Notfallnummer

Informationen und Tipps bei Unfällen gibt die Generali Gruppe auch unter der Tip&Tat-Notfallnummer 0800/20 444 00 oder im Ausland unter +431/20 444 00. Mit dem Zusatzpaket Tip&Tat KfzAktiv kann jeder Autofahrer 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr diese Notfallnummer wählen. Gleichzeitig wird für Unfallhilfe am Schadensort gesorgt, zum Beispiel das Abschleppen des Fahrzeuges oder die Bereitstellung eines Mietwagens, wenn das eigenen Auto nach dem Unfall nicht mehr fahrtauglich ist.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe
Barbara Pirklbauer, Public Relations
Tel.: +43 (0)53401-2447
Telefax: +43 (0)53401-1593
barbara.pirklbauer@generali.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001