Lapp: FPÖ-Pflegescheckprojekt in Kärnten sehr undurchsichtig

SPÖ wird parlamentarische Anfrage einbringen - Woher nimmt Sozialministerium das Geld?

Wien (SK) Die SPÖ wird eine parlamentarische Anfrage zu dem
von der FPÖ-Kärnten initiierten Pflegescheckprojekt einbringen. Das kündigte SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst an. "Diese Aktion ist mehr als undurchsichtig und weist einige Ungereimtheiten auf", erklärte Lapp. So werden für dieses Projekt eine Million Euro zur Verfügung gestellt, es gebe aber nur 600 Schecks im Wert von je 1000 Euro. "Wofür werden die restlichen 400.000 Euro verwendet?", fragt Lapp. ****

Kritik übte Lapp weiters daran, dass die Kosten des Projekts vom Sozialministerium übernommen werden. "Anstatt den pflegebedürftigen Menschen in ganz Österreich mit einer Valorisierung des Pflegegeldes die Situation zu erleichtern, buttert das von der FPÖ geführte Sozialministerium ein Million Euro in ein Landesprojekt, und das mitten im Kärntner Wahlkampf." Offen sei in dem Zusammenhang auch, aus welchen Mittel das Sozialministerium diese Initiative finanziert, so Lapp abschließend. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008