ARBÖ: "Wir gedenken und mahnen"

Kärntner Diözesanbischof Schwarz weiht symbolisch die Kreuze

Wien (OTS) - Alljährlich zu Allerheiligen stellt der ARBÖ weiße Kreuz mit der Inschrift "Wir gedenken und mahnen" an Stellen auf, an denen sich tödliche Unfälle ereignet haben. Damit will die Kraftfahrerorganisation der Todesopfer im Straßenverkehr gedenken und zu mehr Vorsicht mahnen. Allein in den ersten acht Monaten des heurigen Jahres verloren 621 Menschen ihr Leben bei Verkehrsunfällen (2002 waren dies im Vergleich dazu 601 Menschen!) - Quelle: Statistik Austria.

   Der ARBÖ versucht mit den weißen Kreuzen, den Autofahrern das Todesrisiko auf der Straße ins Bewusstsein zu rufen. Gleichzeitig ist diese Aktion auch als Appell an die Verantwortlichen zu sehen, für mehr Sicherheit auf unseren Straßen zu sorgen. Das Ziel aller muss es sein, die Zahl der Verkehrstoten in Österreich deutlich zu senken, so der ARBÖ.

Heute Segung der Kreuze in der "Autobahnkirche" im kärntnerischen Dolina

   Der Kärntner Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz wird heute, Donnerstag, um 19 Uhr im Rahmen einer Gedenkmesse in der "Autobahnkirche" in Dolina, Kärnten, bei der A2, Grafenstein, symbolisch ein weißes Kreuz weihen, das von einem ARBÖ-Pannenfahrer getragen wird. 1999 wurde die Kirche in Dolina zur ersten Autobahnkirche Österreichs.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: ++43-1-891 21 / 244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001