Kräuter: Zukunft des Eurofighters ungewiss!

Unterbrechung der Produktion droht!

Wien (SK) Die Financial Times berichtet in der Ausgabe vom 20. Oktober 2003, dass die britische Regierung bei der Bestellung der nächsten Eurofighter Tranche auf die Bremse getreten sei. Das britische Verteidigungsministerium verlange die Klärung des Leistungsprofils für weitere Tranchen. Diese Vorgangsweise könnte laut Experten zu Verzögerungen führen und in einem Debakel enden. "Deutsche Politiker und Militärs sind zunehmend besorgt, dass das Verschleppen des Vertragsabschlusses für die zweite Tranche durch die Briten die Produktion des Flugzeuges unterbrechen wird", so SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter. ****

Laut dem Bericht der Financial Times führen Deutschland, Italien, England und Spanien seit Juli Gespräche mit dem Eurofighter-Konsortium, um die Bestellungen deutlich zu reduzieren. "Wenn im Dezember dieses Jahres keine Entscheidung gefallen ist, kommt es zu Finanzierungsproblemen, was wiederum die Produktion unterbrechen wird", erläutert der SPÖ-Abgeordnete.

Für Kräuter ist unverständlich, warum Verteidigungsminister Platter die Bevölkerung nicht über diese bekannten Umstände aufklärt. "Fast jeder Experte bezweifelt, dass Österreich 2007 Abfangjäger der zweiten Tranche bekommt", so Kräuter, "damit wird die Zwischenlösung eine dauerhafte sein. Jeder kann sich ausrechnen, dass diese noch teurer wird, da laufend Fehler zu beheben sein werden und die Bestellungen der anderen Staaten drastisch reduziert werden".

Kräuter fordert abschließend den Verteidigungsminister nochmals auf, alle Möglichkeiten eines Vertragsausstieges zu prüfen und endlich den Vertrag mit EADS gegenüber dem Parlament offen zu legen. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005