Strompreise: LHStv. Pfeifenberger fordert rasches Handeln von Kelag und Verbund

Benachteiligung künftig verhindern - Verbund soll Netzgebühren senken

Klagenfurt (LPD). Kärntens Wirtschaftsreferent LHStv. Karl Pfeifenberger forderte heute nach Bekanntwerden der Ergebnisse der E-Control von der Landesgesellschaft Kelag sowie vom Verbund ein rasches Handeln im Interesse der Stromkonsumenten. Laut E-Control zahlen die Kelag-Stromkonsumenten in verschiedenen Bundesländern unterschiedliche Preise.

Pfeifenberger forderte eine Anpassung der Strompreise, um eine Benachteiligung der Kärntner Haushalte künftig auszuschließen. "Das Management der Kelag ist jetzt gefordert, rasch für Kostentransparenz und einheitliche Strompreise zu sorgen", so der Wirtschaftsreferent.

An die Adresse des Verbundes gerichtet, forderte der Wirtschaftreferent eine Senkung der Netzgebühren wie dies auch schon in anderen Bundesländern geschehen sei. Es gehe nicht an, dass die Stromkunden der Kelag unterschiedlich behandelt werden und im Land wegen der höheren Netztarife mehr bezahlen müssen als außerhalb Kärntens, unterstrich Pfeifenberger.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001