Landau: Hospizarbeit braucht Unterstützung und breite Allianz

Benefizkunstauktion im Wiener Dorotheum zugunsten des Mobilen Hospizes der Caritas Wien

Wien (OTS) - Namhafte Künstler, Galerien, Firmen und
Privatpersonen unterstützen die Hospizarbeit der Caritas der Erzdiözese Wien und spenden Kunstwerke für eine Benefizversteigerung, die vom Dorotheum am 5. November durchgeführt wird. "Diese breite Allianz ist für uns Stütze und Auftrag zugleich", betont der Wiener Caritasdirektor Michael Landau. "Ohne Spenden ist die Hospizarbeit in Österreich nicht möglich", so Landau und weiter: "Wir danken daher dem Wiener Dorotheum und jenen, die Kunstwerke für diese Auktion zur Verfügung gestellt haben. Gleichzeitig lade ich herzlich ein, am kommenden Mittwoch ab 19 Uhr im Palais Dorotheum mitzusteigern, denn jedes ersteigerte Bild bringt Kunstgenuss ins Haus und trägt zur Finanzierung der Hospizarbeit in Österreich bei."

Humanitäres Zukunftsprojekt Hospiz erfordert mehr Einsatz der Politik

Doch für den Wiener Caritasdirektor ist diese breite Allianz unter dem Dach der Kunst auch Auftrag "nicht nachzulassen, damit das große humanitäre Zukunftsprojekt Hospiz in Österreich flächendeckend zum selbstverständlichen Angebot wird."

"Die Hospizbewegung leistet seit Jahren einen entscheidenden Beitrag, dass in Österreich Menschen in der belastenden und herausfordernden Situation der Krankheit und des Sterbens Nähe, umfassende medizinische und menschliche Begleitung erfahren." Doch Landau bedauert, dass "dieser Pool an Erfahrung von der Politik noch nicht ausreichend genützt wird, um endlich die notwendigen nächsten konkrete Schritte in diesem Zukunftsprojekt zu setzen."

Hospizbetreuung in den Leistungskatalog der Sozialversicherungen aufnehmen

Der Caritasdirektor verweist auf die unsichere finanzielle Absicherung der entsprechenden Dienste von Caritas und anderen Organisationen. Derzeit finanzieren sich die Hospizdienste je nach Bundesland aus unterschiedlichsten Quellen. Aber ohne Spenden könnte keines der Angebote auskommen. "Unsere Vision wäre es, dass die Hospizdienste wie andere Betreuungsformen durch einen Arzt 'verschrieben' werden können, und die Leistungen durch die Sozialversicherungen abgedeckt sind". Die Forderung von Landau: "Die Finanzierung der Hospizbetreuung muss in den Leistungskatalog der Sozialversicherungen aufgenommen werden!"

Benefizauktion sichert kostenlosen Hospizdienst der Caritas

Zumindest so lange, bis dies Wirklichkeit wird, ist die Caritas auf Spenden angewiesen. Denn das Mobile Hospiz der Caritas der Erzdiözese Wien ist für die Patientinnen und Patienten wie auch für die Angehörigen ein kostenloses Angebot.
Die Benefizauktion ist eine wesentliche Säule in der finanziellen Absicherung des Angebotes.
89 Exponate (Gemälde, Aquarelle, Druckgrafik und Kunsthandwerk) von namhaften Künstlern, u.a. Karl Korab, Joan Miró, Heinrich R. Hrdlicka, Peter Kogler, Gustav Peichl, Dina Larot, Ernst Fuchs, Manfred Weber-Wien, Erwin Wurm, Christoph Kiefhaber, Paul Flora, Gottfried Kumpf, Linde Waber umfasst der Auktions-Katalog.

Die beeindruckende Summe der angegebenen Richtwerte/Schätzwert 32.700 EUR.
Zum Gebot kommen keine Aufschläge und Gebühren dazu. Der Versteigerungserlös kommt zur Gänze dem Mobilen Hospiz Wien der Caritas zugute.

Die Objekte sind ab sofort im Foyer des Dorotheums oder im Internet zu besichtigen. Vorgebote können schriftlich, telefonisch oder im Internet unter www.OneTwosold.at abgegeben werden.

Die Benefizauktion zugunsten des Mobilen Hospizes Wien der Caritas der ED Wien am 5. November 2003 beginnt um 19 Uhr.
Ort: Palais Dorotheum, Ludwigstorff-Saal, 2. Stock
Auktionator: Mag. Andreas Wedenigg

Caritas bringt Erfahrung, Qualität und neue Wege

In Wien wird jeder zweite Hospizpatient vom Mobilen Hospiz der Caritas betreut. Seit 1989 wird dieser Dienst für Patienten und Angehörige kostenlos angeboten. Darüber hinaus ist die Caritas der Erzdiözese Wien auch in Niederösterreich ein wesentlicher Träger der Hospizarbeit und hat im Seniorenhaus St. Barbara das erste Tageshospiz im Osten des Bundesgebiets eröffnet. Menschen ein Leben in Würde bis zuletzt gerade auch zu Hause zu ermöglichen, diesem Ziel ist die Caritas verpflichtet.
Interdisziplinäre Teams (Diplompflegepersonen, ÄrztInnen, Seelsorger und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen) betreuen und unterstützen professionell schwerst kranke Menschen und deren Angehörige in der Palliativpflege und Palliativmedizin sowie im psychosozialen Bereich zu Hause.

Caritas bietet palliative Hauskrankenpflege in Wien und Niederösterreich an

Der Wiener Caritasdirektor Landau weist auch auf den Ausbau der palliativen Hauskrankenpflege hin. "Für uns als Caritas ist es selbstverständlich, dass in unseren Mobilen Diensten 'Betreuen und Pflegen Zuhause', in Wien und Niederösterreich palliative Hauskrankenpflege angeboten wird. Das ist ein Pionierdienst, den wir hier als erster großer Träger in Österreich leisten. Wir haben hier nach über dreizehn Jahren Hospiz in dieser Arbeit viel Erfahrung. Und es ist unsere Überzeugung, dass das Wissen um Hospiz und Palliative Care nicht exklusives Wissen sein darf, sondern geteilt werden muss."

Informationen auch auf www.caritas-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Peter Wesely
Pressesprecher Caritas der Erzdiözese Wien
01-87812-221, 0664-1838140
pwesely@caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0005