ÖAMTC: Harte Zeiten für die Wiener Autofahrer

Bau einer vierten Spur auf der Tangente Richtung Süden, Sperre der vierten Spur Richtung Norden

Wien (ÖAMTC-Presse) - Harte Zeiten stehen den Autofahrern ab
4. November in Wien bevor. Dann beginnen nämlich die Bauarbeiten zur Errichtung des vierten Fahrstreifens auf der Tangente (A 23), die bis August 2005 dauern sollen.

Hauptgrund für den täglichen Stau zwischen dem Knoten Kaisermühlen und dem Knoten Prater in Fahrtrichtung Süden ist nach Angaben des ÖAMTC die fehlende vierte Spur zwischen dem Donaukanal und der Ausfahrt Gürtel. Diese wird jetzt mit großem Aufwand dazugebaut. So weit die erfreuliche Meldung für die Autofahrer.

Im Zusammenhang mit diesem Ausbau muss allerdings dem Verkehr in Richtung Norden, also in Richtung Kagran, seine vierte Spur bis Herbst 2005 weggenommen werden. In Richtung Süden werden die Fahrstreifen etwas eingeengt und verschwenkt geführt, der Verkehr also nur gering beeinflusst. Während der Bauphase stehen den Autofahrern ständig drei Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung. Der ÖAMTC befürchtet speziell an den ersten Tagen umfangreiche Stauungen und rät den Autofahrern, wenn möglich, zeitlich oder örtlich auszuweichen.

Der Club empfiehlt allgemein, die Park & Ride - Anlagen zu benutzen und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Standorte und Preise von
Park & Ride - Anlagen können Sie beim ÖAMTC unter der Internet-Adresse
www.oeamtc.at/parken einholen oder unter der Info-Hotline 0810 120 120 abfragen.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko
30.10.2003

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001