Stollenquelle Lorüns in Betrieb

LH Sausgruber: Trinkwasserversorgung wird unterstützt

Lorüns (VLK) – Die Stollenquelle Lorüns ist eines der wichtigsten Quellvorkommen des Landes und unterstützt die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung. Das betonten
Landeshauptmann Herbert Sausgruber und
Wasserwirtschaftsreferent Dieter Egger heute, Dienstag, bei

der Inbetriebnahme der Stollenquelle in Lorüns. ****

"Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein
ererbtes Gut, das geschützt werden muss. Es ist eine große Aufgabe, die Wasserversorgung auch für künftige
Generationen sicher zu stellen", so Sausgruber. Bei den Liberalisierungsbestrebungen auf EU-Ebene setzen wir uns,
gemeinsam mit den anderen österreichischen Ländern dafür
ein, dass die Europäische Kommission keine Kompetenz zur Ausgestaltung der Leistungen der Daseinsvorsorge (unter
anderem Trinkwasserversorgung) bekommt, informiert
Sausgruber. Durch die Stollenquelle Lorüns wird die
nachhaltige Nutzung einer der bedeutendsten Quellen des
Landes sichergestellt", so Sausgruber. Diese kann über
100.000 Menschen mit Wasser versorgen. Eine der
Hauptaufgaben der VIW-Management GmbH ist es, noch nicht
genutzte Trinkwasservorkommen zu finden, zu untersuchen und
zu schützen.

Wasserwirtschaftsreferent Landesstatthalter Dieter
Egger unterstrich: "Durch die festgestellte Schüttungsmenge
von 130 bis 200 l/s, einer hervorragenden Qualität und
einer mittleren Verweildauer des Wassers im Gebirgsstock
von sechs Jahren ist die Quelle von enormer Bedeutung für
die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung. Auch das
Vorarlberger Trinkwasservorsorgekonzept, welches sinnvolle Maßnahmen zur künftigen Sicherung der Trinkwasserversorgung
und wichtige Standbeine für Notversorgungen aufzeigt, weist daraufhin, dass eine Wasserabgabe der Stollenquelle an die
Gemeinde Lorüns und in weiterer Folge auch in den Raum Bludenz/Stallehr/Bürs/Nüziders/Ludesch/Thüringen als zusätzliches Standbein für die Wasserversorgung für
sinnvoll erachtet wird," so Egger abschließend.

Bitte Sperrfrist beachten: Heute, Dienstag, 16.30 Uhr! (ug/dw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0012