SI-Kongress in Brasilien: Gusenbauer hat Lula nach Wien eingeladen

Der Preisträger des Bruno-Kreisky-Preises für Menschenrechte soll Preisverleihung vornehmen

Wien (SK) Im Rahmen des dreitägigen Kongresses der Sozialistischen Internationale (SI), der gestern in Sao Paulo begonnen hat, hat SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer Brasiliens Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva nach Wien eingeladen, um im Jahr 2004 oder 2005 den Bruno-Kreisky-Preis für Menschenrechte zu verleihen. Lula ist selbst Preisträger des Bruno-Kreisky-Menschenrechts-Preises; er hatte ihn 1980, zu Beginn seiner Karriere, erhalten. ****

SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer hat gemeinsam mit dem II. Nationalratspräsidenten und stv. SPÖ-Vorsitzenden Heinz Fischer und dem Präsidenten des Europarates, Peter Schieder, den Gastgeber des Kongresses, den brasilianischen Präsidenten Lula getroffen. Diskutiert wurde u.a. über Fragen des gerechten Welthandels, der multilateralen Zusammenarbeit und die Rolle der Gewerkschaften, wie Gusenbauer am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst berichtete. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020