KPÖ kritisiert Preissteigerungen bei wichtigen Grundnahrungsmitteln

Wien (OTS) - Mit Anfang Oktober wurden Brot und Gebäck teurer und laut Gerüchten wird es in den nächsten Wochen zu einem Preisanstieg bei Hühner- und Schweinefleisch kommen. KPÖ-Wirtschaftssprecher Michael Graber: "Erwerbstätige und BezieherInnen niedriger Einkommen sind von Preiserhöhungen bei Grundnahrungsmitteln, mit welchen die Lebensmittelkonzerne ihre ohnehin schon guten Gewinnspannen erhöhen wollen, natürlich besonders betroffen. Die Vorziehung einer Steuerreform, die diesen Namen auch wirklich verdient, wäre angesichts der aktuellen Entwicklung dringend notwendig."

Grabers Optimismus hält sich jedoch in Grenzen: "Weder die Personalrochaden in der Regierung, noch die politischen Farbenspiele, die in Oberösterreich vollführt wurden, werden zu einer grundsätzlichen Änderung der Politik in Österreich beitragen."

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001