Amon: Positionen der Zukunftskommission sind keine ÖVP- oder Regierungspositionen

Offene Diskussion muss möglich sein

Wien, 28. Oktober 2003 (ÖVP-PK) "Ich möchte festhalten, dass die Aussagen von Mitgliedern der Zukunftskommission des Bildungsministeriums keineswegs den Positionen der ÖVP bzw. der Bundesregierung entsprechen", sagte heute, Dienstag, ÖVP-Bildungssprecher ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Werner Amon. ****

Es handle sich hierbei vielmehr um Diskussionsbeiträge. "Daher ist es falsch, wenn manche glauben, ihre Positionen seien bereits umgesetzt." Amon spricht sich weiter für eine offene Diskussion aus. "Es kann nicht sein, dass jemand einen Maulkorb umgehängt bekommt. Es muss eine offene Diskussion ohne Scheuklappen geben", so Amon weiter.

Für den ÖVP-Bildungssprecher ist klar: "Es wird keine Reform des Bildungssystems ohne Einbindung der Betroffenen, nämlich Lehrer, Schüler und Eltern geben." Man solle jetzt einmal die Kommission Vorschläge erarbeiten lassen, danach müsse man sich über die politische Umsetzung Gedanken machen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001