Morak: Fernsehfilmförderungsfonds bringt neue Impulse für österreichische Filmwirtschaft

Ausschreibung der Funktion des Direktors des Österreichischen Filminstituts im Laufe dieser Woche

Wien (OTS) - "Mit dem neuen Fernsehfilmförderungsfonds ist es gelungen, ein zum ÖFI zusätzliches Förderinstrumentarium für die österreichische Filmproduktion einzurichten. Im Wege einer zwanzigprozentigen Spitzenfinanzierung soll die freie Produzentenlandschaft gestärkt und ausländisches Kapital im Zuge von Co-Produktionen verstärkt nach Österreich gebracht werden", so Staatssekretär Franz Morak, gestern Abend im Rahmen einer Informationsveranstaltung der RTR-GmbH über den ab 1. Jänner 2004 tätigen und bei der RTR eingerichteten Fernsehfilmförderungsfonds.

Ab dem Jahr 2004 werden aus Teilen der Rundfunkgebühr 7,5 Mio. Euro für die Produktion von Fernsehfilmen, -serien, und -dokumentationen zur Verfügung stehen. Durch diesen Fonds komme es beinahe zu einer Verdoppelung der Filmförderung des Bundes ab dem Jahr 2004. "Erstmals werden damit Gelder, die bisher ins allgemeine Budget geflossen sind, in den Medien- und Kulturstandort Österreich reinvestiert. Es handelt sich dabei also um eine kontinuierliche nachhaltige Investition in die österreichische Filmwirtschaft", betonte der Staatssekretär.

Im Rahmen seines Referats erläuterte der Staatssekretär auch weitere filmpolitische Maßnahmen wie beispielsweise die Anstrengungen für die Etablierung eines Medienfonds bzw. für die Einführung von Steuererleichterungen für Investitionen in die Filmproduktion. Allerdings müsse man hier auch realistisch sein. "Auf der einen Seite sind die Budgetsituation und die Wünsche an eine Steuerreform bekannt und auf der anderen Seite sind auf Grund der international wirtschaftlich schwierigen Situation die alternativen Finanzierungsmodelle ständig in Diskussion, wie die Debatten um die Medienfonds in Deutschland oder die geplante Rücknahme der "tax incentives" in den Niederlanden zeigt".

Staatssekretär Morak ging auch auf die geplante Novellierung des Filmfördergesetzes sein, betonte aber, dass er eine Novellierung des Filmförderungsgesetzes in einer derart angeheizten Stimmung wie sie durch die in den Medien geführte Debatte um die Diagonale herrsche, für überaus problematisch halte "da die Sachdiskussion - und einzig um die sollte es sich handeln - auf der Strecke zu bleiben droht. Ich denke, dass es nicht zielführend ist, auf Grund von Partikularinteressen die notwendigen Maßnahmen für die österreichische Filmwirtschaft zu gefährden", so der Staatssekretär.

Auch die Frage der Lizenzen und der Verwertungskette für den österreichischen Film werde in den kommenden Monaten verstärkt zu thematisieren sein, so Morak. Das Filmfernsehabkommen zwischen dem ORF und dem ÖFI sei dabei ein essentieller Aspekt, insgesamt werde es jedoch darum gehen, eine neue Bewertung vorzunehmen, was z.B. den Rückfall der Rechte an den Produzenten oder die Verwertungsmöglichkeiten wie z.B. die Pay-TV Rechte betreffe.

Abschließend kündigte Morak an, dass entsprechend dem Filmförderungsgesetz im Laufe dieser Woche die Funktion des Direktors des Österreichischen Filminstituts öffentlich ausgeschrieben werde. Die Bewerbungsfrist werde vier Wochen betragen, "die Entscheidung über die künftige Besetzung dieser Funktion sollte aus meiner Sicht unter Einholung relevanter Meinungen noch dieses Jahr erfolgen. Gleichzeitig wird es jedoch auch darum gehen, im Sinne einer gedeihlichen Zukunft das Österreichische Filminstitut als Know How-und Kompetenzträger zu erhalten. Der langjährige Direktor des Filminstituts Mag. Schedl hat sich in diesem Zusammenhang große Verdienste erworben", so Morak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: +43/1/531 15 2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001