ARBÖ: "Mach Dich sichtbar - sonst gibt's Saures!"

Halloween-Geister bei Schabernack-Touren auf Verkehrssicherheit achten

Wien (OTS) - "Süßes oder es gibt Saures!" Bereits am Nachmittag des 31. Oktober werden Kinder in allerlei gruseligen Verkleidungen unterwegs sein, um Halloween zu feiern und in der Nachbarschaft Nascherein zu erbitten. Der ARBÖ warnt die Autofahrer vor den dunkel vermummten Halloween-Gestalten, die in der Dämmerung und in der Nacht nur schwer sichtbar sind.

Hexen, Dämonen und gruselige Gestalten aus der Zwischenwelt haben mit Verkehrssicherheit selten etwas "am Hut haben", appelliert der ARBÖ vor allem an die Autofahrer speziell in der Halloween-Nacht extrem vorausschauend unterwegs zu sein. Wer sich Halloween-Geistern nähert, sollte auf alle Fälle die Geschwindigkeit reduzieren, da auch mit spontanen "Schabernack" zu rechnen ist.

Bei der Suche nach "Süßem oder Saurem" sollten aber auch die Halloween-Hexen und -Dämonen auf keinen Fall vergessen, sich im Straßenverkehr trotz dunkler Kostümierung sichtbar zu machen. In den Großstädten erleichtern helle Straßenbeleuchtung, Fußgängerzonen und breite Gehsteige den Halloween-Geistern ihre "Schabernack"-Touren". Im Randbereich der Ballungszentren, in ländlichen Gegenden oder außerhalb von Ortsgebieten sind Gehsteige oft schmal oder fehlen überhaupt, die Straßenbeleuchtung ist spärlich oder gar nicht vorhanden. Hier leben die dunkel verkleideten Halloween-Gestalten besonders gefährlich und daher sollte man in sein Halloween-Kostüm unbedingt auch reflektierendes Material einbauen.

Auch für Halloween-Geister gilt: wer zu Fuß unterwegs ist, sollte vorhandene Schutzwege benützen und die Straße auf dem kürzesten Weg queren. Ist ein Zebrastreifen vorhanden, so sollte dieser auch für die Straßenquerung unbedingt benützt werden. Der ARBÖ rät Halloween-Dämonen & Co., sich im Sinne der eigenen Sicherheit vor jeder Fahrbahnquerung zu vergewissern, ob der Übergang wirklich frei ist. Lieber einmal zuviel als einmal zu wenig umschauen! Auf Straßen ohne Gehsteig und Freilandstraßen sollte grundsätzlich die linke Straßenseite benützt werden!

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Karin Dostal
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002