Kräuter: "Trend" deckt Bartensteins Milliardenbluff auf

Kompensationsgeschäfte als Flop entlarvt!

Wien (SK) Die divergierenden Zahlen rund um die Gegengeschäfte sind Inhalt eines Artikels des aktuellen Wirtschaftsmagazines "Trend", in dem klar aufgezeigt wird, dass 85 Prozent der "Gegengeschäfte" unabhängig von einem Ankauf des Eurofighters Typhoon abgeschlossen wurden. SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter hielt am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest, dass damit "der Milliardenbluff von Minister Bartenstein rund um die Gegengeschäfte endgültig enttarnt ist". "Eine Argumentation, wonach die Höhe der Gegengeschäfte die extremen Kosten der Eurofighter auch nur in irgendeiner Form rechtfertigen könne, ist damit unmöglich", betonte der SPÖ-Abgeordnete. ****

Es ist zum jetzigen Zeitpunkt sicher, dass keine Rede von Kompensationen in Milliardenhöhe mehr sein kann: die Seifenblase ist zerplatzt!", so Kräuter. Abschließend forderte der SPÖ-Rechnungshofsprecher neuerlich die Einbeziehung der Erkenntnisse des Deutschen Bundesrechnungshofes in die aktuelle Rechnungshofprüfung ab der Typenentscheidung: "Rechnungshofpräsident Franz Fiedler hat mir schriftlich zugesagt, dass der deutsche Bericht von großer Relevanz sei". (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006