MedienOskar: Am 31.10. endet Einreichfrist für Journalistenpreis zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen

Wien (BMSG/STS/OTS) - Das Bundesministerium für soziale
Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz zeichnet heuer gemeinsam mit dem Staatssekretariat für Kunst und Medien engagierte Berichterstattung zum Thema Menschen mit Behinderungen mit dem MedienOskar 2003 aus. Die Einreichfrist für diesen Journalistenpreis endet am 31.10.2003. ****

" ... an den Rollstuhl gefesselt ..." oder "taubstumm". Noch immer ist die Darstellung von Menschen mit Behinderungen oft klischeehaft und wird von den Betroffenen als diskriminierend empfunden. Die gewohnten, meist unüberlegt verwendeten Sprachbilder und Begriffe prägen jedoch die gesellschaftliche Wahrnehmung von Menschen mit Behinderungen. Die oft von Vorurteilen und Mitleid getragene Darstellung in den Medien verstärkt die ‚unsichtbaren Barrieren' noch.

"Journalistinnen und Journalisten sind wichtige Multiplikatoren, da sie sich beruflich mit Information und Kommunikation beschäftigen. Sie können mit einer angemessenen und den Bedürfnissen der Betroffenen entsprechenden Berichterstattung zu einer nachhaltigen Veränderung des Bildes von Menschen mit Behinderungen beitragen", appelliert Sozialminister Mag. Herbert Haupt an die Verantwortung all jener, die in Presse, Hörfunk oder Fernsehen tätig sind. Er initiierte gemeinsam mit dem Staatssekretariat für Kunst und Medien einen österreichischen Journalistenpreis, den "MedienOskar 2003".

"Als Medienstaatssekretär ist es mir wichtig, gerade im Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen Aktivitäten zu setzen, die eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit und eine differenzierte, ausgewogene und kompetente Berichterstattung und Darstellung von Menschen mit Behinderungen in den Medien forcieren. Ich hoffe, dass der MedienOskar nachhaltig zu einem Imagewandel von Menschen mit Behinderungen in der Öffentlichkeit beitragen kann, um Barrieren, Vorurteile, Klischees aber auch alltägliche Behinderungen gegenüber behinderten Menschen abzubauen," so Staatssekretär Franz Morak über den Preis.

Ziel des MedienOskar-Wettbewerbs ist es, eine zeitgemäße mediale Darstellung von Menschen mit Behinderungen - frei von Vorurteilen, Mitleid und Klischees - zu initiieren. Darüber hinaus sollen die Medien für die vermehrte, engagierte und nachhaltige Auseinandersetzung mit den Problemen Betroffener gewonnen werden, um zur Förderung der Chancengleichheit behinderter Menschen beizutragen.

Der MedienOskar wird gemeinsam mit einem attraktiven Kulturpaket im Wert von € 2.500 im Rahmen der Abschlussveranstaltung zum Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen am 2. Dezember in der Orangerie Schönbrunn vergeben.

Einsendeschluss für alle Einreichungen ist der 31. Oktober 2003. Nähere Informationen zum MedienOskar unter
http://www.gleichanders.at/wettbewerb/medienoskar.html

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
Tel.: +43/1/531 15-2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001