Moser: Regierung zertrümmert wirtschaftsfördernde Strukturen

Wien (SK) "Der Regierung fehlt ganz einfach das wirtschaftpolitische Handwerkszeug - sie zertrümmert die Strukturen, statt sie auszubauen", kritisierte SPÖ-Wirtschaftssprecher Hans Moser am Donnerstag Nationalrat. Die derzeitige "eklatante Wachstumsschwäche" Österreichs sei in erster Linie auf die fehlende Inlandsnachfrage zurückzuführen. Einen weiteren Grund für das im internationalen Vergleich schlechte Wirtschaftswachstum identifizierte Moser in der geringen öffentlichen Investitionsrate -"Mit zwei Prozent Investitionsrate liegen wir beispielsweise klar hinter den Schweden mit 3,5 Prozent." ****

Die Regierung setze keinerlei Wachstumsinitiativen - "gerade die öffentliche Nachfrage kann maßgeblich zum Wirtschaftswachstum beitragen", erklärte Moser. Die öffentliche Hand könnte sehr rasch öffentliche Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Euro vorziehen. "Investitionen in dieser Höhe würden bedeuten, dass die Arbeitslosigkeit um ein Prozent zurückgehen würde. Wenn man pro Arbeitslosen 20.000 Euro an Kosten rechnet, würde dies Einsparungen in Höhe von 600 Millionen Euro bedeuten", rechnete der SPÖ-Wirtschaftssprecher der Regierung vor. Moser Richtung Koalitionsparteien: "Das ist ein ganz einfaches Konzept - nur Sie wollen es nicht wahrhaben." (Schluss) dp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028