Wiener Grüne: Erster Zeuge bestätigte politische Verantwortung im Lainz-Skandal

Sigrid Pilz: "Unsere Kritik wurde voll bestätigt."

Wien (Grüne) - "Die erste Zeugeneinvernahme in der heutigen ersten Sitzung zur U-Kommission zum Pflegeskandal in Lainz bestätigte die grüne Kritik am Wiener Gesundheitssystem voll und ganz", sagte heute die Wiener Gesundheitssprecherin Sigrid Pilz.

Als erster Zeuge wurde heute jener Sachwalter gehört, der durch seine Beschwerde den Fall ins Rollen gebracht hatte. Sigrid Pilz: "Die Schilderung, dass eine Frau jahrelang im Bett verbringen musste, obwohl sie an die frische Luft wollte und dies auch den verantwortlichen Stellen bekannt war, hat gezeigt, dass der Fehler nicht bei den einzelnen PflegerInnen, sondern im System und bei den politisch Verantwortlichen liegt."

Auch die Ausführungen, dass an der mangelnden Pflege der PatientInnen vor allem der Personalmangel schuld ist, sei ein Eingeständnis der politischen Verantwortung. Pilz: "Der Zeuge hat erzählt, dass in Lainz maximal fünf Personen für 40 pflegebedürftige Menschen zuständig sind. Diese Zustände waren der zuständigen Gesundheitsstadträtin Pittermann und ihren Beamten seit Jahren bekannt."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Grüner Klub im Rathaus
Tel.: )++43-1) 4000-81821
http:/wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005