Weiterer Verrat an Oberkärnten

"Die Interessen Oberkärntens kommen, geht es nach dem Willen von Herrn Landeshauptmannstellvertreter Ambrozy, immer zu kurz", erklärte heute der freiheitliche Landtagsabgeordnete Kurt Scheuch.

Fakt sei, dass sich Ambrozy hartnäckig weigere, das Verhandlungsprotokoll über die Psychosomatische Klinik mit Standort Millstatt zu unterschreiben und damit ein wichtiges Zukunftsprojekt für eine wirtschaftlich ohnehin benachteiligte Region Oberkärnten desavouiere.

Durch den besonderen Einsatz von Landeshauptmann Jörg Haider und Sozialminister Haupt sei es gelungen, eine 30-Betten-Zusage für die geplante Klinik zu erlangen und darüber hinaus eine Landesfinanzierung von 2005 bis 2008 sicherzustellen. "Daher ist es nicht nachvollziehbar, dass Ambrozy immer wieder in alte sozialistische Denkweisen der Zentralisierung zurückfällt. Für ihn", so Scheuch, "hört Kärnten anscheinend in Villach auf. Oder gibt es gar einen anderen Grund für das Fehlverhalten Ambrozys wie zum Beispiel das Naheverhältnis zwischen ihm und Herrn Dr. Platz, der ein ähnliches Projekt in Klagenfurt realisieren möchte?", fragt Scheuch.

"Für die Freiheitliche Partei Kärntens und ihre Vertreter in Regierung und Landtag sind gegebene Versprechen zu halten und aus diesem Grund wird und muss es auch einen Standort Psychosomatische Klinik Millstatt geben", erklärte Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
Tel. 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002