VP-Finz: Lainz-Missstände müssen rasch und objektiv aufgeklärt werden Utl. : Doppelfunktion Hundstorfers wirft schiefes Licht auf Wiener SPÖ

Wien (23. Oktober 2003) - "Ich hoffe, dass die heutige, erste Sitzung der Untersuchungskommission zu den Missständen in Wiens Pflegeheimen den Auftakt für eine rasche Klärung der politischen Verantwortung bildet. Die Ursachen für die menschenunwürdigen Vorgänge in Lainz müssen objektiv aufgeklärt und umgehend behoben werden", sagt heute der Wiener VP-Landesparteiobmann, Finanzstaatssekretär Dr. Alfred Finz zur laufenden Sitzung in Wiener Rathaus.

Finz weiter: "Überschattet wird die Bereitschaft zur Aufklärung allerdings durch die Tatsache, dass Rudolf Hundstorfer eine fragwürdige Doppelrolle einnimmt. Wie kann der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten gleichzeitig als glaubwürdiges Mitglied der Untersuchungskommission fungieren? Das würde bedeuten, dass Hundstorfer das Pflegepersonal in Lainz untersucht und gleichzeitig deren Interessen vertritt."

"Eine Wahrheitsfindung kann nur dann passieren, wenn die SPÖ endlich zulässt, dass die von ihr zu verantwortenden Pflegemissstände in Lainz objektiv, heißt ohne Einflussnahme der SPÖ, aufgeklärt werden. Um zu beweisen, dass die SPÖ daran interessiert ist, soll sie Hundstorfer einfach durch ein anderes Mitglied ersetzen", so der Wiener VP-Landesparteiobmann abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel 43 (1) 51543 - 40 Fax 43 (1) 51543 - 29
mailto: presse@oevp-wien.at
www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002