Kunsthalle Wien zeigt Mythos der E-Gitarre

Wien (OTS) - Die vielfältigen Bedeutungen der E-Gitarre jenseits des reinen Musikinstrumentes steht im Mittelpunkt der von Wolfgang Kos und Thomas Mießgang kuratierten Ausstellung "Go Johnny Go. Die E-Gitarre - Kunst & Mythos", die vom 24. Oktober bis 7. März gezeigt wird. In seinen Ausführungen bei einem Mediengespräch am Donnerstag betonte Kunsthalle-Direktor Gerald Matt, dass mit dieser Ausstellung die Kunsthalle weiterhin die Verbindungen verschiedener Kunststile vorantreibe. Im Mittelpunkt von "Go Johnny Go" stehen deswegen auch vielfältige künstlerische Reflexionen, die von Jennifer Bolande über Heimo Zobernig bis zu Jeff Wall reichen. An die 150 Gitarren-Exemplare zeigen darüber hinaus die Vielfältigkeit der Gestaltung dieses Musikinstrumentes, welches seit Jahrzehnten, laut Matt, zum wichtigsten "Superzeichen globaler Jugendkulturen zählt." Eine Vielzahl von kulturellen Materialien, wie etwa Fotos, Poster, Plattencovers und Werbeartikel, belegt die dichte Metaphorik, die sich in sieben Jahrzehnten - ursprünglich stammt die E-Gitarre aus den Bereichen des Blues, Jazz und Country - um dieses Musikinstrument gerankt hat. Fazit: "Go Johnny Go" versucht durch die Linse der Bildenden Kunst einen Panoramablick auf dieses Instrument zu werfen. Ein reich bebildeter, 200 Seiten umfassender Katalog führt weiter in die Materie ein.

o "Go Johnny Go Die E-Gitarre- Kunst & Mythos" Termin: 24.10.03 bis 7.3.04 Ort: Kunsthalle Wien (7., Museumsquartier, Museumsplatz 1) Öffnungszeiten: Täglich 10.00 bis 19.00 Uhr, Donnerstag: 10.00 bis 22.00 Uhr Tel.: 521 89-33 Details auch unter: http://www.kunsthallewien.at/

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011