Industrie arbeitet am Innovationspaket zur Standortsicherung

Erste Industriekonferenz "Focus Innovation" in Linz zeigte: Unternehmen brauchen langfristige Planungssicherheit und Sicherheit bei Finanzierung

Wien (PDI) - Wien (PDI) - Die Industriellenvereinigung (IV) organisierte am Montag, 20. Oktober gemeinsam mit der IV-Landesgruppe Oberösterreich eine hochkarätig besuchte bundesweite Industriekonferenz in Linz. Mehr als hundert Unternehmer und Spitzenmanager kamen in die Räume der VA Tech, um über die künftige Ausrichtung der Innovationspolitik in Österreich aus Sicht der Industrie zu diskutieren. Drei Arbeitsgruppen befassten sich mit der Situation des Innovationsstandorts Österreich, der Stellung von Innovation in der Gesellschaft und den Wechselwirkungen von Wirtschaft und Industrie. Danach wurden die Ergebnisse mit einem Vertreter von Innovationsminister Gorbach und dem oberösterreichischen Wirtschaftslandesrat Josef Fill diskutiert.

Platz 10 unter 15 ist nicht genug - härterer Wettbewerb ab Mai 2004

Europa wird nicht als ,low-cost producer’, sondern nur durch die Investitionskraft seiner Menschen in wettbewerbsfähigen Unternehmen auf die Überholspur in der Weltwirtschaft kommen können. Der Innovationssprecher der IV, voestalpine-Vorstand Dr. Wolfgang Eder, betonte die Notwendigkeit attraktiver Rahmenbedingungen im internationalen Standortwettbewerb: "Platz 10 bei Innovation im Ranking der EU-15 ist nicht genug. Spätestens nach der EU-Erweiterung Mitte nächsten Jahres sind nicht nur die Produktions- sondern auch die Innovationsstandorte einem härteren Wettbewerb ausgesetzt." Damit kommen vor allem die österreichischen Standorte internationaler Konzerne weiter unter Druck. "Einzelne, erfreuliche Beispiele erfolgreicher Betriebsansiedelungen dürfen uns nicht täuschen - damit Österreich mithalten kann, müssen die Rahmenbedingungen besser werden", forderte Eder. "Was gleichzeitig verbessert werden muss, ist die Innovationskultur, mehr Bewusstsein für Forschung und ein offenes Klima für die besten Köpfe! Hier sind die Unternehmen auch selbst verantwortlich - in Vision und Umsetzung, die Politik muss aber unterstützend, beispielsweise im Zuwanderungsrecht, tätig sein."

Verlässliche Rahmenbedingungen und Strukturreform jetzt schaffen

Die Anfang dieser Woche erfolgte Bestellung von BM Hubert Gorbach zum Vizekanzler sieht die IV als gutes Signal: Forschung und Entwicklung bekommen damit im Regierungsgefüge mehr Bedeutung. Das ist auch notwendig, erklärte Dr. Gerhard Riemer, IV-Bereichsleiter für Bildung, Innovation und Forschung: "Wir laufen Gefahr, beim der Erhöhung der Innovationsaufwendungen auf halbem Weg stehen zu bleiben - nun gilt es, das Vertrauen in die Verlässlichkeit der Rahmenbedingungen wieder herzustellen. Die zersplitterten Forschungsaktivitäten kosten Effizienz und gehören nach strategischen Vorgaben umgestaltet. Vorschläge des Rats für Forschung und Technologieentwicklung sind von der Politik aufzugreifen und umzusetzen." Bereits oft diskutierte Forderungen der Industrie finden sich auf der aktuellen politischen Agenda - diese Chance gilt es jetzt zu nützen.
Eder betonte dazu: "Es besteht leider gleichzeitig die Gefahr, dass die Erfolge der vorigen Innovationspakete durch neue Belastungen kaputt gemacht werden. Gerade jenen Unternehmen, die den Innovationsstandort Österreich tragen, fehlen durch steigende Energiekosten, Energiebesteuerung, drohende CO2-Abgabe, Roadpricing etc. wichtige Mittel für Innovationen am Standort Österreich."

Österreich braucht Innovationspaket im Herbst vor der EU-Erweiterung

Deshalb erwartet die Industrie noch im Herbst ein umfangreiches Innovationspaket der Bundesregierung, bestehend aus gesicherter Finanzierung (u.a. Einführung der Nationalstiftung) und Maßnahmen für mehr hochqualifiziertes Personal in Forschung und Entwicklung. Ein Beispiel aus dem Bereich der Forschungsanreize: Der international attraktive Forschungsfreibetrag von 35% für Steigerungen der Innovationsausgaben muss bleiben - er hat Signalwirkung und ist äußerst attraktiv für kurzfristig wirksame Maßnahmen.

Das Maßnahmenprogramm der IV im Innovationsbereich: - Verstärkte Mitarbeit an europäischen Programmen, dabei österreichische Stärken einbringen (im 7. EU-Rahmenprogramm, bei European Technology Platforms) - Politik-Offensive für Headquarters und Centers of Competence neben der KMU-Politik. - Verlässliche Rahmenbedingungen durch ausreichende Finanzierung (Nationalstiftung) und attraktive Incentives - Nachhaltige Nachwuchssicherung: Beste Köpfe ausbilden und halten bzw. nach Österreich holen - Top-Universitäten in Lehre und Wissenschaft - Umsetzung der Reformen - Neue Vernetzung von Wissenschaft und Industrie - Ausbau von Best Practice und internationalen Netzwerken.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2305
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001