GÖD: Dienstgeber provoziert!

Unannehmbares Angebot für die öffentlich Bediensteten

Wien (OTS) - Die Gehaltsverhaltsverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, unter dem Vorsitz von Fritz Neugebauer und der Bundesregierung, repräsentiert von Herrn Staatssekretär Dr. Alfred Finz, sind heute ergebnislos unterbrochen worden.

Von der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst wurde eine staffelwirksame Erhöhung zum 1.1.2004 von 2,5% gefordert. Das Ausmaß dieser Forderung ist wohlbegründet.

Von Herrn StS Dr. Alfred Finz wurde dieser wohl begründeten Forderung ein unannehmbares Angebot entgegengehalten. Angeboten wurden 1,2% in Form einer nicht staffelwirksamen Einmalzahlung im Februar 2004. Aufgrund dieser, als Provokation empfundenen Angebotes, wurden die Verhandlungen unterbrochen.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 5. November 2004 statt.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner, GÖD-Presse
Tel.: 534-54/233 oder 0664/614-52-99
www.goed.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012