Unterrieder attestiert Wurmitzer Realitätsferne

SPÖ bietet Gemeindereferent Georg Wurmitzer Nachhilfe in Sachen erfolgreicher Gemeindepolitik an

Klagenfurt (SP-KTN) – Wenn Gemeindebundpräsident Hans Ferlitsch von einem Supergau in Kärntens Gemeinden spricht, kann Wurmitzer das anhand von Sonderausgaben für Katastrophenopfer nur schwer widerlegen. „Die Kärntner Gemeinden sind finanziell am Ende. Das sollte gerade Georg Wurmitzer als Gemeindereferent wissen. Fakt ist, dass die geplante Notstandshilfe eine enorme Belastung für die Kommunen wäre“, entkräftet Klubobmann Adam Unterrieder die Kritik Wurmitzers und attestiert ihm im Gegenzug Realitätsferne. Wenn Wurmitzer von einzelnen Projekten spricht, vergisst er, dass das Problem grundlegender Natur ist. „Gerade hat der dritte Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn einen Rückzug des Staates gefordert, was sich im Finanzausgleich negativ für die Länder und in weiterer Folge der Gemeinden auswirken wird“, erinnert Unterrieder Wurmitzer daran, dass es für die Gemeinden nicht gerade rosig aussieht.

Wie erfolgreiche Gemeindepolitik auszusehen hat, kann Wurmitzer gerne bei den erfolgreichen SPÖ-Bürgermeistern erfragen, die bei den vergangenen Gemeinderatswahlen ein beeindruckendes Ergebnis einfuhren und von der Bevölkerung mehr als bestätigt wurden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressedienst
Tel.: 0463/577 88 76
Fax.: 0463/577 88 86
mailto: kaernten@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90009